Berufsmesse Zürich: Wandel und Veränderung in der Berufswelt

20. November 2018

Berufsmesse Zürich: Wandel und Veränderung in der Berufswelt

Die Berufsmesse Zürich 2018 ist eröffnet. Schon früh fanden sich heute Morgen Hunderte von Schulklassen in den Messehallen ein. An der Eröffnungsfeier sprach der Jugendforscher Robin Samuel über die Erwartungen der Digital Natives an die Arbeitswelt.

Nicht nur Tausende Oberstufenschülerinnen und -schülern zog es heute Morgen an die Berufsmesse Zürich. An der Eröffnungsfeier sprach Regierungsrätin Silvia Steiner über 54'000 Jugendliche, die derzeit eine berufliche Grundbildung im Kanton Zürich absolvieren. «Die Arbeitswelt entwickelt sich rasant, daran muss sich auch die Berufswelt permanent anpassen», erklärte die Zürcher Bildungsdirektorin. «Eine grosse Herausforderung für die Zukunft ist der prognostizierte Zuwachs an Jugendlichen in unserem Kanton. Rund 10'000 Lernende mehr brauchen in naher Zukunft eine Ausbildungsstelle.»

Ein guter Chef und flexible Arbeitsmodelle
Gastreferent Robin Samuel, Professor für Jugendforschung an der Universität Luxemburg, zeigte auf, welche Ansprüche die Digital Natives an die Berufswelt haben. Nebst einem spannenden Beruf, einem guten Chef und guten Ausbildungsmöglichkeiten wünschen sich die jungen Erwachsenen von heute insbesondere flexible Arbeitszeiten und die Möglichkeit für Home-Office.

Regierungsrätin Silvia Steiner und Werner Scherrer, Präsident des KMU- und Gewerbeverbandes Kanton Zürich, ehrten die Siegerinnen und Sieger der SwissSkills und EuroSkills 2018. «Ihre Leistung ist eine Riesenwerbung für Ihre Branchen und das duale Bildungssystem», sagte Scherrer.

Fünf Tage lang ist die Berufsmesse Zürich Drehscheibe für die Themen Berufswahl, Berufsfindung, Grund- und Weiterbildung und richtet sich an Jugendliche, deren Eltern und Lehrpersonen, aber auch Weiterbildungsinteressierte. Dieses Jahr liegt der Fokus auf neuen und veränderten Berufen.