Sonderschau: Berufswelten der Zukunft

Sonderschau Berufswelten der Zukunft

Die digitalen Technologien verändern die Arbeitswelt von morgen und diese Entwicklungen erfordern Anpassungen in der Ausbildung. Die Berufsbildung nimmt diese Entwicklung auf, setzt sich mit neuen Technologien auseinander und macht die Berufslehren zukunftstauglich. Anhand von spannenden und interaktiven Beispielen werden an dieser Sonderschau die Chancen der technologischen Entwicklungen und die daraus resultierenden Veränderungen beim Lernen und im Berufsalltag aufgezeigt.

Die Sonderschau «Berufswelten der Zukunft» (Halle 2, Stand G55) ermöglicht ein emotionales Eintauchen in künftige Berufswelten. Sie stellt dar, wie die technologische Entwicklung in den verschiedenen Branchen aussehen könnte. Hier

  • erfährst du, wie sich Berufe verändern werden.
  • siehst, welche neuen Arbeitswelten am Entstehen sind.
  • kannst ausprobieren, wie sich das anfühlt.
  • erlebst die Berufswelten der Zukunft.

Die hier unten beschriebenen fünf Kerntechnologien stehen im Mittelpunkt der Sonderschau. Diese Technologien werden mit Ausstellern der Berufsmesse Zürich verlinkt und an ausgewählte Branchen/Berufe angepasst.

Du erfährst auf eine positive und faszinierende Art und Weise, wie moderne Technologien zum Einsatz kommen können, ohne die wertvolle Arbeit der Menschen zu gefährden. Tauche ein in dieses spannende Abenteuer!

Lade hier den Flyer zur Sonderschau Berufswelten der Zukunft herunter.

Virtual Reality, Augmented Reality und 3D

VR-Training im Gotthardtunnel präsentiert von login/SBB
Den Besuchern stehen vier Arbeitsstationen, ein Trainingspult und ein Grossbildschirm, wo ein dreidimensionaler Animationsfilm gezeigt wird, zur Verfügung. Es werden vier virtuelle (Gefahren-)Situationen in einem Zug simuliert. Der Teilnehmer darf in diverse Rollen schlüpfen, als Zugbegleiter, Reisender und Lokführer. Von ihm wird erwartet, dass er in gefährlichen Situationen angemessen (re)agiert.

BimBox präsentiert von Fsp-Architekten
Die BimBox ist eine 3D-Projektion, die 3D-Visualisierungen von Gebäuden zeigt und den Planungsprozess sowie die Zusammenarbeit der Gewerke im Bauwesen vereinfacht und beschleunigt. Mehrere Personen sehen mit 3D-Brillen in Echtzeit Gebäude und Details, welche es gewerkübergreifend zu planen gilt. Schnell können Änderungen und Verbesserungen besprochen werden. Die Qualität, die Planungs- und Ausführungsgeschwindigkeit werden dadurch erhöht. Die BimBox ist ein Anhänger/Container und kann in Zukunft auf Baustellen für Planungssitzungen eingesetzt werden.

HoloLens – Haustechnikraum präsentiert von ClickOn GmbH
Die HoloLens kann hier ausprobiert werden, eine Brille, welche die reale Welt mit 3D-Hologrammen anreichert. Um dies zu veranschaulichen, wird ein Technikraum simuliert, in welchem der Besucher in einem weissen (leeren) Raum steht. Sobald er die Brille aufsetzt, kann er die einzelnen Hologramme sehen, welche je nach Einbauart in der Wand zu verbauen sind oder auf Putz installiert werden müssen. Das Ziel ist, dass ein Bauarbeiter, Planer oder Architekt mit der Brille durch einen Rohbau läuft und zum Beispiel der 3D-Plan direkt auf das reale Gebäude überlagert werden kann.

Topografische Landschaftsmodelle präsentiert von geosuisse
Als interaktives Ausstellungsobjekt wird eine 3-teilige Wand aufgebaut. Dazu gehört eine 3D-Brille, mit der über eine App das topografische Landschaftsmodell von swisstopo in 3D angeschaut werden kann. Ergänzend werden diverse 1-2-3D-Modelle präsentiert, z.B. ein Stadtmodell aus dem 3D-Drucker oder ein 3D-Modell, welches für eine städtebauliche Studie erstellt wurde

 

Drohnen

Land- und Gebäudevermessung präsentiert  von geosuisse
Diverse Bildschirme stehen zur Verfügung. Es werden kurze Filme gezeigt, die den Prozess von der Datenerfassung mittels Drohnen über die daraus resultierenden Punktwolken bis zu möglichen 3D-Anwendungsfällen aufzeigen. Ebenso sind eine originale Flächendrohne sowie eine Kopterdrohne ausgestellt.
 

Smarte Lösungen

SmartHomeMobile präsentiert von KZEI/VSEI
Den Schüler/innen werden intelligente Elektrotechnik und Haus-haltsgeräte vorgeführt – zum Beispiel wie per Fingerabdruck die (de)aktivierbare Sicherheitstechnik und die Pflanzenbewässerung per Smartphone-App gesteuert werden. Der Strom wird auf dem Dach von der hauseigenen Fotovoltaikanlage erzeugt und von HomeMobile genutzt.
 

Robotik

In der Automatisierung präsentiert von focusmem
Um den Anforderungen an eine vollflexible Fertigung in diversen Industrien gerecht zu werden, hat ABB YuMi entwickelt. Die Roboterlösung umfasst flexible Greifhände, Teilezuführsysteme, kamerabasierte Teileerkennung sowie eine leistungsfähige Robotersteuerung. YuMi ist ein innovativer Zweiarmroboter mit einzigartigen Funktionalitäten, die viele neue Automatisierungsmöglichkeiten bieten. Der Roboter wurde für eine neue Ära der Automatisierung entwickelt, in der Mensch und Roboter Hand in Hand an einer Aufgabe arbeiten, zum Beispiel bei der Kleinteilmontage. Das Design ist auf Sicherheit ausgelegt. So werden bei vielen Anwendungen zusätzliche Schutzmassnahmen überflüssig. Nebst YuMi wird ein zweiter Industrieroboter präsentiert.

3D-Druck

In der Industrie präsentiert von focusmem
Die 3D-Druck-Technologie integriert sich immer mehr in die Industrie und macht auch keinen Halt in der Konstruktion. Mit 3D-Programmen (CAD) können komplexe Maschinenelemente und Baugruppen als Prototypen direkt auf dem 3D-Drucker ausgedruckt werden. Mit dieser Technologie können Konstrukteure ihre Konstruktionen innert weniger Stunden physisch in den Händen halten und die Funktion überprüfen.

In der mechanischen Komponentenfertigung präsentiert von Swissmechanic
Für die Produktion von mechanischen Teilen mit komplexen Formen, die nicht oder nur schwer mit anderen Herstellungsverfahren machbar sind, wird heute immer häufiger auf additive Fertigung (oder 3D-Drucker) gesetzt. In Zusammenarbeit mit der Firma AM Kyburz AG werden Exponate der 3D-Fertigung gezeigt. Mit dieser 3D-Technologie können mechanisch beanspruchbare Teile gefertigt und bewegliche Fertigteile realisiert werden, ohne Montageaufwand (z.B. Hüftkugelkopf).

Additive Fertigungsanlagen präsentiert von 3D-MODEL AG
Die Besucher erleben das gesamte Ecosystem der additiven Fertigung: Sie sehen industrielle sowie EDU-spezifische 3D-Drucker, 3D-Scanner, Materialien, Software und Dienstleistungen. Am Stand finden sie die dazu gehörenden Maschinen, aber auch werkzeuglos gefertigte Bauteile aus Metall, Kunststoff und Gips, die die Chancen von AM als Schlüsseltechnologie in Industrie 4.0 aufzeigen: integrierte Funktionalität, Freiheit in Geometrie, gleichbleibende Kosten bei steigender Komplexität, Zusammenfassen von Baugruppen, Leichtbau, Effizienzoptimierung sowie Einflüsse in Supply Chains und Geschäftsmodellen sowie Auswirkungen auf den klassischen Werkzeugbau.

Neuer Lehrberuf in additiver Fertigung präsentiert von 3D-MODEL AG & Biz Geo
Der Einzug additiver Fertigung in der Industrie verlangt schon heute nach gut ausgebildeten Mitarbeitern in Additive Manufacturing. Ein neuer Beruf wird lanciert: Fachmann/Fachfrau für Additive Fertigung mit eidgenössischem Fachausweis. Teilnehmer profitieren von dem Expertenwissen und dem grossen Netzwerk aus der AM-Industrie sowie dem schulischen Umfeld. Mit diesem Lehrgang werden Industrie und Ausbildung praxisnah zusammengebracht.